Februar: Die Tage werden wieder länger

Es ist Februar – und der Februar ist ganz anders als der Januar. Der Schnee ist bei uns fast weg und nach dem kalten Januar, in dem viel Holz durch unsere Öfen wanderte, ist es jetzt nicht mehr so kalt. Draußen können wir viele Winterblüher sehen.

Aber vor allem ist es sehr viel heller geworden. Überall sind die Vorboten des Frühlings schon zu sehen, obwohl kalendarisch noch viel Zeit ist bis zum Frühlingsanfang.

Storch

Storch Bild: Pixabay

Wir haben jetzt schon ganz andere Lichtverhältnisse. Einen Storch habe ich schon gesehen, kündigt dieser ein mildes Winterende und einen nahen Frühling an? Auch eine große Gruppe von Buchfinkenweibchen, die im Gegensatz zu den Männchen den Winter im Südeuropa verbringen, konnten wir auf der Wiese vor unserem Haus beobachten.

Buchfinkenweibchen

Buchfinkenweibchen Bild: Pixabay

Die Leistung der Photovoltaikanlagen nehmen ab jetzt deutlich zu und tragen durch die immer länger werdenden Tage jetzt schon wesentlich zur Stromversorgung bei, von Tag zu Tag mehr.

Photovoltaik

Photovoltaik Bild: Pixabay

Im Wintergarten beginnen die Zitrusgewächse mit dem Austrieb, in den Supermärkten und Blumenläden verkaufen sich Kamelien gut, da diese jetzt ihre Blütenknospen entwickeln.

Kamelienblüte

Kamelienblüte Bild: Pixabay

Der Frühling lässt sich auch im kalten Deutschland nicht aufhalten, er rückt von Tag zu Tag näher! Es ist Zeit, mit der Planung für die neue Gartensaison zu beginnen. Was wollen wir in diesem Jahr im Garten machen, vielleicht ein Hochbeet bauen und ein massives Frühbeet, nachdem das alte von einem Januarorkan zerstört wurde.

Wo werden wir dieses Jahr was anbauen, welche neuen Pflanzen planen wir? Die Vorfreude auf die neue Gartensaison ist schon da!

So wählen Sie die richtige Kleidung für die Gartenarbeit aus

Die richtige Kleidung für die Gartenarbeit

Die richtige Kleidung für die Gartenarbeit Foto: pixabay

Der Kleiderschrank begeisterter Gärtner ist im Prinzip in zwei Kategorien aufgeteilt: Basisoutfits und Gartenkleidung. Die erste Kategorie umfasst natürlich unsere „besten“ Hemden, Jeans oder Hosen sowie Schuhe, die für Partys, feine Restaurants und andere Aktivitäten vorbehalten sind, bei denen wir andere Personen treffen. Die zweite Kategorie dagegen beinhaltet alle Kleidungsstücke, in denen Sie sich problemlos schmutzig machen können – im Grunde alle Kleidung, auf der sich schon hartnäckiger Schmutz befindet. Da der Blog Biohausgarten eher an Gartenliebhaber und weniger an trendige Modeexperten gerichtet ist, wollen wir hier lieber auf die Kleidung eingehen, die sich zum Umgraben der Blumenbeete eignet.

Gartenkleidung sollte sich grundsätzlich nicht nur auf abgetragenen und/oder alten Kleidungsstücken beschränken. Natürlich ist der Schutz der Gartenkleidung vor Flecken, Rissen und Beschädigungen unsere geringste Sorge. Dies bedeutet jedoch keinesfalls, dass kein Wert auf Qualität gelegt werden sollte.

Handschuhe

Handschuhe Foto: pixabay

Oberteile

Bei der Auswahl eines Oberteils ist ein einfaches und bequemes Baumwollhemd wahrscheinlich die sicherste Wahl. Dieses gewährt ausreichende Bewegungsfreiheit, sich im Garten hinzuhocken und schmutzig zu werden. Nur ein kleiner Tipp: Stellen Sie sicher, auf jeden Fall irgendeine Art von Schutz wie Handschuhe, Hüte und/oder Gesichtsmasken zu tragen, da leichtes Baumwollmaterial nicht ausreicht, um vor den rauen Witterungsbedingungen draußen zu schützen.

Hosen

Hosen Foto: pixabay

Hosen

Im Gegensatz zur Oberkleidung sollten die Hosen jedoch etwas spezifischer sein. Heutzutage ist es einfach, die Merkmale einer guten Arbeitshose herauszufinden und im Netz die unterschiedlichen Kategorien zu durchstöbern. So können Sie schließlich eine Hose auswählen, die Ihnen viele Jahre treue Dienste leisten wird. Abgesehen von der Filterung nach Größe, Marke und Preis legt Screwfix jedoch auch Wert auf zusätzliche Funktionen, die eine moderne Arbeitshose erfüllen sollte. Zahlreiche nützliche Taschen zur Beförderung von Werkzeugen oder Geräten sind bei der Arbeit im Freien von Vorteil. Angesichts des Sortiments an Arbeitshosen dieses Einzelhändlers ist es offensichtlich, dass Sie unbedingt an Taschen denken sollten. Außerdem sollten Sie sich für eine strapazierfähige und dennoch bequeme Hose entscheiden, die für alle Witterungsbedingungen geeignet ist.

Schuhe

Schuhe Foto: pixabay

Schuhe

Geeignete Gartenschuhe auszuwählen, ähnelt in etwa der Auswahl der Arbeitshose. Schnürschuhe scheinen zunächst keine schlechte Wahl zu sein, Manufactum empfiehlt jedoch Schlüpfhalbschuhe mit Gummisohlen und Schutzkappen. Die Wahl sollte außerdem auf Materialien fallen (in diesem Fall Gummi), die einfach zu reinigen sind. Denn Gartenschuhe werden schmutzig, ganz gleich, wie vorsichtig Sie beim Tragen sind. Schließlich ist es genau wie bei Oberteilen und Hosen im Prinzip egal, wie die Schuhe aussehen. Solange Ihre Füße bequem sind und das Paar Schuhe dem harten Alltagseinsatz widerstehen kann, sind Sie startklar.

Ganz gleich, ob es sich um die Gartenarbeit im Winter, den Anbau von Permakulturen oder die einfache Neugestaltung Ihres Hinterhofs handelt, kann das bisschen mehr an Qualität bei der Arbeitskleidung einen enormen Unterschied ausmachen. Letztendlich läuft alles auf Komfort, Haltbarkeit und manchmal Bequemlichkeit hinaus.

Schwarzer Vulkanstrand von Garachico

Schwarzer Vulkanstrand von Garachico

1706 verschüttete ein Vulkanausbruch den Hafen von Garachico und die Altstadt. Den Ausbruch kann man auch dreihundert Jahre danach noch gut sehen. Aus dem schwarzen Vulkangestein wurde ein Naturstrand.

Blick-durch-den-Talstaat-Andorra

Andorra ist ein Talstaat

Auf der Fahrt mit dem Auto nach Spanien und Teneriffa durchquerten wir in diesem Jahr Andorra, einen beeindruckenden bergigen Zwergstaat. Wir übernachteten für wenig Geld in einem andorranischen Hotel, das in die Länge gebaut war, denn Breite gibt es in den schmalen andorranischen Tälern nicht viel:

Andorranisches Auto

Andorranisches Auto

Sonnenaufgang über den Bergen von Andorra

Sonnenaufgang über den Bergen von Andorra

Ankunft in Andorra zur Zwischenübernachtung

Ankunft in Andorra zur Zwischenübernachtung

Drachenbaum Drago Milenario in Icod de los Vinos

Mit dem Auto nach Teneriffa – Bericht vom Drago Milenario und dem Parque del Drago in Icod de los Vinos

Wir setzen unseren Reisebericht von unserem Abenteuerurlaub 2014 „Mit dem Auto nach Teneriffa“ fort. Heute berichten wir vom Besuch des Tausendjährigen Drachenbaums (Drago Milenario) und des darum befindlichen Parque del Drago (Drachenbaumpark) in Icod de los Vinos, Nordteneriffa.

Mit dem Auto nach Teneriffa: Der Drago Milenario und der Parque del Drago

Übersichtsseite: Mit dem Auto nach Teneriffa

Champignons selbst im Keller anbauen

Champignons aus dem Keller von unten mit violetten Lamellen

Champignons aus dem Keller von unten mit violetten Lamellen

Es wird nun Winter, aber es gibt immer etwas Interessantes aus der Natur: Jetzt ist die beste Zeit, eigene Pilze im Keller oder einem anderen kühlen Raum anzubauen. Champignons sind einfach zu züchten. Heute haben wir unserer Kultur zwei Pilze entnommen, diese wogen allerdings zusammen 400 Gramm. Das schöne am eigenen Champignon-Anbau zu Hause ist, dass man die Pilze nicht klein und geschlossen ernten muss – sondern sie größer werden lassen kann.

Dann sind sie nämlich viel aromatischer, probieren Sie es aus! Im Handel bekommt man Pilze mit geöffnetem Hut nicht, da sie dann nicht mehr lange lagerfähig sind. Aber so schmecken sie am besten.

Lesen Sie hier unseren Beitrag über den Pilzanbau im eigenen Haus, Garten oder Wald:

http://biohausgarten.de/pilze/

Eine erste Champignonkultur erhalten Sie zum Beispiel in Bio-Qualität hier:

http://www.pilzzuchtshop.eu/

Mit dem Auto nach Teneriffa: 1551 Kilometer auf dem Schiff von Cadiz nach Santa Cruz de Tenerife

Mit dem Auto nach Teneriffa: Nach 4 Autotagen, 3 Zwischenübernachtungen und 2700 Kilometern durch Deutschland, Frankreich und Spanien hatten wir Cadiz erreicht.

Es war Dienstag, der 4. Reisetag. 1551 Kilometer auf dem Atlantik lagen vor uns, vorbei an der marokkanischen Westküste, über Lanzarote und Gran Canaria nach Teneriffa.

Von Google Maps, Zwischenstopps, schmackhafter Bordküche und 48 Stunden auf dem Schiff, ausführlicher Bericht:

http://biohausgarten.de/reisen-die-schoensten-urlaubsfotos/urlaubsfotos-2014/mit-dem-auto-nach-teneriffa/mit-dem-auto-nach-teneriffa-etappe-5-auf-dem-schiff-hinfahrt/

Überblicksseite “Mit dem Auto nach Teneriffa”

http://biohausgarten.de/reisen-die-schoensten-urlaubsfotos/urlaubsfotos-2014/mit-dem-auto-nach-teneriffa/

In Kürze geht es dann weiter mit unserem Hauptbericht: 15 Tage auf Teneriffa: Wunderschöne Landschaften und eine überwältigende Artenvielfalt. Bäume, Blumen und Bananen.

Mit dem Auto nach Teneriffa: Bericht von der 4. Etappe von Cáceres nach Cádiz, 384 km

Der Bericht von der 4. Etappe unserer Abenteuerfahrt „Mit dem Auto nach Teneriffa“ ist online. Am 4. Tag erreichten wir das südspanische  Cádiz, wo wir mit dem Auto auf die Fähre nach Teneriffa fuhren.

Cáceres – Cádiz, von Wein, Sherry, Alberti und dem Fährhafen Cádiz:

http://biohausgarten.de/reisen-die-schoensten-urlaubsfotos/urlaubsfotos-2014/mit-dem-auto-nach-teneriffa/mit-dem-auto-nach-teneriffa-etappe-4-caceres-cadiz-384-km/

Mit dem Auto nach Teneriffa – Bericht von der 3. Etappe San Sebastian – Cáceres, 658 km

Es war Montag, der 3. Reisetag. 658 Kilometer vom Baskenland in die Extremadura nach Cáceres warteten auf uns, mitten durch Spanien.

Von Brücken, Hitze und einer Jugendherberge in der Extremadura:

http://biohausgarten.de/reisen-die-schoensten-urlaubsfotos/urlaubsfotos-2014/mit-dem-auto-nach-teneriffa/etappe-3-san-sebastian-astigarraga-caceres-658-km/

Es folgt in Kürze unser Bericht von der 4. Etappe: Cáceres – Cádiz. Ein spannender Tag, denn um 17 Uhr wartete die Fähre „Albayzin“ am Atlantik auf uns, die uns und unseren Toyota nach 48 Stunden Fahrt nach Teneriffa bringen sollte.

Überblicksseite „Mit dem Auto nach Teneriffa“

http://biohausgarten.de/reisen-die-schoensten-urlaubsfotos/urlaubsfotos-2014/mit-dem-auto-nach-teneriffa/

Mit dem Auto nach Teneriffa – Bericht von der 2. Etappe Orleans – San Sebastian (Astigarraga), 700 km

Am 2. Tag fuhren wir vom französischen Orleans in das spanische (baskische) San Sebastian kurz hinter der Grenze. Die Landschaft im zweisprachigen Baskenland ist angenehm grün und die Temperaturen dort sind bei weitem nicht so hoch wie an der französischen oder spanischen Mittelmehrküste oder gar in Zentralspanien. Wir befanden uns nun das erste Mal in der Nähe des Atlantik.

Von Baskisch, Sidra (Apfelschaumwein) und dem abenteuerlichen Übernachten in einem ehemaligen Fabriksgebäude; Von Orleans nach San Sebastian (Astigarraga), 700 km

Morgen berichten wir von der 3. Etappe: San Sebastian – Caceres (Extremadura). Es wurde heiß am nächsten Tag, doch damit hatten wir gerechnet.

Überblicksseite „Mit dem Auto nach Teneriffa“

http://biohausgarten.de/reisen-die-schoensten-urlaubsfotos/urlaubsfotos-2014/mit-dem-auto-nach-teneriffa/

Mit dem Auto nach Teneriffa – Bericht von der 1. Etappe Untersiemau – Orleans

Der Bericht von der 1. Etappe unserer Auto-Abenteuertour nach Teneriffa ist online:

1. Etappe Untersiemau – Orleans

Morgen berichten wir von der 2. Etappe, die uns von Orleans nach San Sebastian im spanischen Baskenland führte. Ab hier kamen wir auch sprachlich gut zurecht, denn Spanien ist unsere zweite Heimat.

Überblicksseite „Mit dem Auto nach Teneriffa“

http://biohausgarten.de/reisen-die-schoensten-urlaubsfotos/urlaubsfotos-2014/mit-dem-auto-nach-teneriffa/

Reiseprojekt Teneriffa: Mit dem eigenen PKW in die subtropische Welt der Kanaren

Mit dem Flugzeug besuchen Millionen von Feriengästen jedes Jahr Teneriffa und die anderen Kanareninseln. Auch wir haben das vor 16 Jahren getan. Dieses Mal wollten wir jedoch einmal etwas anderes ausprobieren:

Geht es auch mit dem eigenen Auto? Ja, es ging. Wir waren 1 Monat unterwegs, davon 15 Tage auf Teneriffa, 5 Tage auf dem Atlantik und insgesamt 8 Tage auf den Autoetappen von Untersiemau nach Cadiz und zurück. Das Abenteuer hat sich gelohnt, wir haben viel erlebt und gesehen und werden nun einen umfangreichen Reisebericht mit vielen Fotos, einigen Videos und vielen Hintergrundinformationen auf biohausgarten.de veröffentlichen.

Die subtropische Pflanzenwelt auf den Kanaren ist besonders im Norden Teneriffas überwältigend: Es gibt unzählige Arten von Bäumen, Blumen und anderen Pflanzen.

Wir beginnen heute mit Teil 1: Planung der Reise-Etappen und Allgemeines

Überblicksseite „Mit dem Auto nach Teneriffa“

http://biohausgarten.de/reisen-die-schoensten-urlaubsfotos/urlaubsfotos-2014/mit-dem-auto-nach-teneriffa/

Erdbeben im Fichtelgebirge

Erdbeben im Fichtelgebirge! Stärkstes Beben seit 30 Jahren

Erdbeben in Deutschland? Das gibt es doch gar nicht, sollte man denken. Dennoch gibt es in Deutschland mehrere seismisch aktive Zonen, wenn man auch deren Aktivität glücklicherweise nicht mit anderen Gebieten auf der Welt vergleichen kann, die immer wieder zu Zerstörungen schlimmsten Ausmaßes mit zahlreichen Opfern führen.

Am Samstag Mittag gegen 12.30 Uhr wurden wir Augenzeuge eines der stärksten Beben in Deutschland seit 30 Jahren. Das Beben erreichte dabei nach Medienberichten eine Stärke von 4,5, wobei das Epizentrum in der Nähe der deutsch-tschechischen Grenze lag und bis nach Leipzig, Dresden und Nürnberg gespürt wurde.

Wir waren gerade zu einem Wochenendausflug im Fichtelgebirge. Gegen halb eins gab es einen heftigen Knall mit starker Vibration, der etwa 5 Sekunden andauerte. Unser erstes Erdbeben überhaupt, von dem wir selbst etwas mitbekommen haben und auf mehr hat man wenig Appetit.

In einem Ort in Tschechien sollen Kamine eingestürzt und Risse in Häusern entstanden sein, davon blieb Deutschland nach bisherigen Berichten glücklicherweise verschont. Wenn man sich vorstellt, dass eine Stufe auf der Richter-Skala nicht doppelt so stark, sondern zehnmal stärker im Ausschlag des Seismographen ist und die 32fache Energiefreisetzung bewirkt (Stufe 5 ist also zehnmal so stark wie Stufe 4, Stufe 6 zehnmal so stark wie Stufe 5 usw.), kann man sich vorstellen, welche Zerstörungen Erdbeben der Stärken 8 oder gar 9 anrichten. Beim stärksten Beben der jüngsten Zeit kamen in Haiti 2010 mehr als 300.000 Menschen ums Leben.