Archiv für den Monat: Juni 2017

Anzeige

Bohnen: Wie lange können sie noch gesät werden?

Stangenbohnen: Bis Ende Juni. Spätere Saaten reifen in Deutschland nicht mehr aus, in Südtirol und wärmeren Gegenden wie Venetien wird sogar noch bis August ausgesät, da ist der Herbst viel wärmer und teilweise frostfrei.

Buschbohnen: Bis Mitte Juli. Buschbohnen haben eine kürzere Vegetationsperiode, deshalb haben wir hier 2 Wochen mehr Zeit. Buschbohnen sind ideal, um freie Stellen auf den Beeten „zuzumachen“ und auch noch die kleinste Lücke auszunutzen.

Und alle Bohnen düngen den Boden mit Stickstoff, da sie über Knöllchenbakterien den Stickstoff aus der Luft gewinnen können!

Anzeige

Artikel teilen

Der Regen bringt uns Geld

Nach fast einem Monat ohne Niederschläge regnet es jetzt reichlich in Oberfranken. Im Moment können wir zwar im Garten nichts machen, aber natürlich sind wir als Gärtner trotzdem über den Regen glücklich.

Wir müssen heute und morgen mal nicht stundenlang den Garten gießen und alle Pflanzen bekommen endlich genügend Wasser.

Wir freuen uns aber noch aus einem anderen Grund über den Regen: Unser unterirdischer 7500-Liter-Wassertank war schon lange leer. Wir konnten also den Garten nicht mehr mit Regenwasser gießen, sondern mussten hierfür teures Trinkwasser verwenden.

Geld Euros

Geld Euros

Was aber noch viel teurer ist als das Gießwasser: Die Toilettenspülung! Denn wir nutzen Regenwasser auch für die Toilette, kombiniert mit einer Pumpe. Und dafür braucht man einiges an Wasser, viel mehr als für den Garten.

Und das geht jetzt wieder mit Regenwasser!

Anzeige

Artikel teilen

Ananas selber anbauen

Ananas mit Frucht

Ananas mit Frucht

Die Ananas ist wohl eine der am besten schmeckendsten Obstsorten – und sie hilft beim Abnehmen. Man kann sie auch in Mitteleuropa kostenfrei im Haus anbauen! Wie das geht, erfahrt ihr hier in unserem Tipp:

http://biohausgarten.de/obst/ananas/

Anzeige

Artikel teilen

Tipp zu Tomaten

Die Tomaten wachsen jetzt stark und bilden fortlaufend Blütenrispen und Früchte aus. Doch kann eine Tomatenpflanze meist nicht mehr als 4 oder 5 große Rispen so gut versorgen, dass sich an jeder Rispe viele große rote Tomaten bilden.

Tomatenrispe

Tomatenrispe

Entfernt deshalb alle weiteren Rispen (wenn ihr schon 4 oder 5 Rispen habt), dann kann die Pflanze alle Früchte in den übrigen Rispen besser versorgen, die Früchte werden dann schön groß und irgendwann rot.

Man kann auf diesen Schritt natürlich auch verzichten, aber dann kann es sein, dass alle Früchte ziemlich klein bleiben und zum Ende des Sommers hin nicht mehr rot werden.

Hauptartikel Tomaten aus Samen ziehen

Anzeige

Artikel teilen

Tipp zu viel größerem Bohnenertrag

Heute ein Tipp zu einem viel höheren Ertrag bei Bohnen (Stangenbohnen):

Bohnen

Bohnen

Normalerweise lässt man die Bohnen an einem Bohnengerüst oder an Bohnenstangen nach oben wachsen. Auch in großen Kübeln mit Kletterhilfen lassen sich gute Erträge erzielen.

Der Ertrag bei Bohnen hängt ganz wesentlich davon ab, wie viele Klettermöglichkeiten der Bohne zur Verfügung stehen. Je höher und weiter sie klettern kann, um so mehr Bohnen wird man ernten, wenn die Nährstoffversorgung in Ordnung ist.

Doch sind die meisten Bohnenstangen nicht sehr hoch und bei warmem Wetter sind die Bohnen relativ schnell „oben“ angekommen. Dann kann man sie noch ein bisschen seitwärts führen und das war es dann normalerweise.

Doch wenn die Bohnen noch weiter nach oben wachsen könnten, würden sie noch erheblich mehr Seitenverzweigungen, Blüten und Früchte bilden.

Deshalb sollte man dazu nachhelfen, denn Bohnen können locker 10 Meter oder mehr in die Höhe wachsen.

Anzeige

Man kann einfach Verlängerungen schaffen, an denen die Bohnen viel weiter und höher kommen als die Kletterhilfe es normalerweise zulassen würde.

Wenn man die Bohnen z.B. in einem großen Kübel hält und sie sind oben angekommen, kann man die Klettermöglichkeiten für die Bohnen z.B. mit Bindfäden verlängern. Eine im Garten auf dem Boden stehende Bohne kann man z.B. per Bindfaden mit einem höher gelegenen Balkon verbinden. Die Bohnenpflanze kann dann einige Meter höher klettern.

Oder seitwärts von der Kletterhilfe oben zur nächst gelegenen Wäscheleine verlängern. Man kann auch Bohnen in Bäume hineinwachsen lassen.

Und, und, und… Eurer Phantasie und Eurem Ertrag sind keine Grenzen gesetzt. Probiert es einfach aus!

Anzeige

Artikel teilen

Einfaches Rezept für leckere Kräuterbutter

Petersilie und andere Kräuter stehen uns jetzt in Hülle und Fülle zur Verfügung. In der Küche sind sie vielseitig verwendbar.

Hier ein einfaches Rezept für eine leckere Kräuterbutter, die man sowohl zum Grillfleisch als auch einfach auf Brot jetzt im Sommer gut gebrauchen kann. Man benötigt nur:

-1 Stück Butter
– Kräuter (z.B. Petersilie)
– etwas feines Salz

Die Butter im Warmen oder in einem Tiegel weich werden lassen, so dass man sie rühren kann. Petersilie oder andere Kräuter oder Kräutermischungen (Menge nach Wunsch) mit einem Wiegemesser oder einem anderen Messer sehr fein hacken. Die gewünschte Menge an Kräutern mit der Butter verrühren.

Das Ganze nach Geschmack salzen oder bereits gesalzene Butter verwenden.

Nun die Butter im Kühlschrank wieder fest werden lassen. Fertig!

Je nach verwendetem Kraut kann man sich so Petersilienbutter, Salbeibutter, Rosmarinbutter, Thymianbutter usw. oder eine Mischung herstellen.

Anzeige

Artikel teilen

Essbare Früchte von Kakteen

Eine hübsche Blüte kann man derzeit bei uns im Garten sehen – die Blüte des Feigenkaktus (Opuntie). Die aus den sehr attraktiven Blüten entstehenden Früchte sind essbar und sehr schmackhaft.

Feigenkaktus Opuntie Blüte

Feigenkaktus Opuntie Blüte

Die Pflanzen sind sehr pflegeleicht und benötigen sehr wenig Wasser, da es Wüstenpflanzen sind. Tiefe Minusgrade werden problemlos im Winter überstanden. Nur eines mögen Opuntien nicht: Zu viel Wasser!

Deshalb empfehlen wir eine Pflanzung unter dem Dachunterstand, denn im völlig Freien sind die Pflanzen im Winter von zu viel Wasser bedroht und können dort verfaulen (so bei unserem Erstversuch geschehen).

Diese Pflanze – und andere – hat jedoch bei uns unter dem Dachunterstand seit mehr als 10 Jahren keine Probleme. Eine tolle Sache, winterharte Kakteen, tolle Blüten und dann auch noch essbare Früchte und Blätter!

Pflanzen haben wir hier gefunden:


Winterharter Feigenkaktus
Opuntien mit essbaren Früchten

Anzeige

Artikel teilen