Archiv der Kategorie: Bewässerung

Anzeige

Der Regen bringt uns Geld

Nach fast einem Monat ohne Niederschläge regnet es jetzt reichlich in Oberfranken. Im Moment können wir zwar im Garten nichts machen, aber natürlich sind wir als Gärtner trotzdem über den Regen glücklich.

Wir müssen heute und morgen mal nicht stundenlang den Garten gießen und alle Pflanzen bekommen endlich genügend Wasser.

Wir freuen uns aber noch aus einem anderen Grund über den Regen: Unser unterirdischer 7500-Liter-Wassertank war schon lange leer. Wir konnten also den Garten nicht mehr mit Regenwasser gießen, sondern mussten hierfür teures Trinkwasser verwenden.

Geld Euros

Geld Euros

Was aber noch viel teurer ist als das Gießwasser: Die Toilettenspülung! Denn wir nutzen Regenwasser auch für die Toilette, kombiniert mit einer Pumpe. Und dafür braucht man einiges an Wasser, viel mehr als für den Garten.

Und das geht jetzt wieder mit Regenwasser!

Anzeige

Artikel teilen

Ergebnis der Gießumfrage

Hier das Ergebnis unserer gestrigen Gießumfrage:

  • 55 % der Befragten gießen mit der Gießkanne (wir auch)
  • 45 % der Befragen gießen mit dem Gartenschlauch
  • 0 % der Befragten verwenden momentan ein automatisches Bewässerungssystem
Anzeige

Urlaubsbewässerung für Topfpflanzen, Test 1

Urlaubsbewässerung für Topfpflanzen, Test 2 (10-Tages-Test)

 

Artikel teilen

Urlaubsbewässerung für Topfpflanzen, Test 2

Nach unserem ersten Bewässerungstest für Topfpflanzen haben wir wie versprochen nun noch ein zweites System getestet.

Die Gelegenheit war günstig, da die ganze Familie für 10 Tage verreiste, wir niemanden zum Gießen hatten und einige Topfpflanzen versorgen mussten (Tomaten, Gurken, Bohnen draussen sowie Zimmerpflanzen im Haus und Kübelpflanzen auf der Terrasse).

Folgendes System haben wir bei unserem zweiten Bewässerungstest für Topfpflanzen benutzt:

Es handelt sich um ein System von Tonkegeln, welche man in die Erde neben die Pflanze steckt. Dann kann man auf die Kegel mittels mitgeliefertem Adapter normale Glas- oder PET-Flaschen aufschrauben, die man zuvor mit Wasser füllt. Wir haben hierzu Regenwasser aus der Regentonne verwendet, ansonsten geht natürlich auch Leitungswasser.

Anzeige

Bei 1,5 Liter-Flaschen hat man den Vorteil des größeren Fassungsvermögens und Wasserspeichers, 0,7-Liter-Flaschen sind formstabiler, bei Glasflaschen verformt sich nichts. Glasflaschen sind schwer und müssen so gesteckt werden, dass sie nicht umkippen.

Wir haben sowohl Glas- als auch Plastikflaschen aufgeschraubt.

Fazit: Alle Pflanzen kamen durch, obwohl während unserer Abwesenheit Tage mit 30 Grad dabei waren. Genau wie bei unserem ersten Test hat sich das Gießsystem also bewährt, die Flaschen waren teilweise noch nicht einmal leer und die Pflanzen waren in einwandfreiem Zustand, auch wenn sie 10 Tage lang nicht gegossen worden sind. Der Test wurde im Juni bei warmem Wetter vorgenommen.

Wenn wir mal wieder nicht da sind, werden wir nun immer auf diese einfache Bewässerungsmöglichkeit zugreifen. Aber auch sonst erspart man sich bei Topfpflanzen viel Arbeit, weil man ja erst wieder gießen muss, wenn die Wasserspeicher leer sind. Ein Set reicht jeweils für 4 Pflanzen.

Das Bio-Bewässerungssystem für Topfpflanzen kann hier bestellt werden:

Bewässerungssystem für Topfpflanzen

Anzeige

Artikel teilen

Aktueller Tipp zu Tomaten

Hier ein aktueller Tipp zu Euren Tomatenpflanzen:

Wenn ihr Eure Tomaten giesst, bringt das Wasser mit Schlauch oder Gießkanne möglichst in die Nähe der Wurzeln und giesst nicht auf die Blätter, um der Kraut- und Braunfäule vorzubeugen.

Die unteren Blätter bis ca. 30 cm über dem Boden (natürlich nur, wenn Eure Pflanzen schon gross genug sind) vorsichtig entfernen (wir machen das mit dem Fingernagel) und einfach auf den Boden als Mulch legen. Der Geruch hält Schädlinge fern und hat auch eine leichte Dünge- und Mulchwirkung. Das könnt ihr genauso mit den Geiztrieben in den Blattachseln machen, die außer bei Cocktailtomaten regelmäßig entfernt werden müssen.

Tipp von Volker Stepps aus unserer Facebook-Community: „Ich grabe unmittelbar neben der Pflanze immer einen Blumentopf ebenerdig ein. So kommt Wasser und Dünger sofort an die Wurzeln.
Ich dünge mit Brennesseljauche und einmal pro Woche mit stark verdünntem Taubenmist (ca 3-4 Handvoll Mist auf 15 Liter Wasser, davon dann einen Joghurtbecher auf eine Gießkanne Wasser).“

Anzeige

 

Artikel teilen

Bewässerung von Topfpflanzen im Urlaub

Jetzt beginnt bald die Urlaubszeit und es ist immer ein Problem, Topfpflanzen ausreichend mit Wasser zu versorgen, wenn man während des Urlaubs niemanden zum Gießen hat.

Für die Bewässerung von Topfpflanzen bei Abwesenheit haben wir folgendes System gefunden:

Das selbstreinigende und erweiterbare GARDENA® Micro-Drip-System Start-Set Pflanztöpfe M automatic ist perfekt zur präzisen Bewässerung von Topfpflanzen mit Tropfern. Das wassersparende Bewässerungssystem mit Bewässerungscomputer EasyControl versorgt die Wurzeln der Pflanzen mit der jeweils benötigten Wassermenge und regt so das Wachstum an.

Mit dem GARDENA® Micro-Drip-System Start-Set Pflanztöpfe M automatic kann man 7 Pflanztöpfe und 3 Pflanztröge versorgen.

Es beinhaltet 1 Bewässerungscomputer EasyControl, 1 Basisgerät 1000, 15 m Verlegerohr, 10 m Verteilerrohr, 7 regulierbare Endtropfer 0 – 10 l/h, 9 Reihentropfer 2 l/h, 10 Reduzier-T-Stücke, 1 Verschlusskappe 13 mm (1/2″), 3 Verschlusskappen 4,6 mm (3/16″), 10 Rohrhalter 13 mm (1/2″), 15 Rohrhalter 4,6 mm (3/16″) und 1 Reinigungsmodul.

Art.-Nr.: 50283

Liefergröße: für bis zu 7 Pflanztöpfe und 3 Pflanztröge + Bewässerungscomputer


Automatisches Bewässerungset für Topfpflanzen hier bestellen

Artikel teilen