Bohnen auf kleiner Fläche

Anzeige

Nicht jeder hat einen großen Garten, aber möchte trotzdem gesundes Gemüse für seine Familie anbauen. Hier ein Tipp, wie man das zum Beispiel bei Bohnen macht.

Auch auf kleiner Fläche kann man Obst und Gemüse anbauen. Wenn man zum Beispiel nur einen Balkon hat oder nur eine kleine Fläche im Freien, zählt jeder Quadratzentimeter.

Wir nutzen dann einfach die Höhe, die wir sehr gut ausnutzen können. Wir besorgen uns Stangenbohnen-Samen im Baumarkt, Supermarkt, Internet oder aus eigenem Anbau. Buschbohnen gingen natürlich genauso, aber die werden ja nicht sehr hoch und wir wollen ja die Höhe ausnutzen.

Dann holen wir uns einen möglichst großen Blumentopf oder Pflanzkübel aus dem Keller oder kaufen uns einen. Wir richten uns nach der Fläche, die uns zur Verfügung steht und unseren eigenen Wünschen. Je größer und höher der Behälter ist, umso mehr werden wir später ernten.

Dann brauchen wir noch eine Kletterhilfe, ein Rankgerüst oder etwas Ähnliches, so hoch wie es nur geht. Je höher, umso besser, da der Ertrag direkt proportional zur Größe und Höhe des Gefäßes sein wird.

Es kann ein Rosenbogen sein, ein Obelisk, Rankgerüst oder etwas Ähnliches. Den Pflanzkübel füllen wir mit Kompost, Blumenerde oder Gartenerde auf. Die Rankhilfe wird in den Topf gesetzt. Dann säen wir (Anfang Mai, besser Mitte Mai nach den Eisheiligen) die Stangenbohnensamen in der Nähe der Rankstäbe aus, so dass die Bohnen später gut nach oben klettern können.

Wir können eine Haufensaat machen (4-5 Samen pro Pflanzstelle) oder wir säen die Samen einzeln aus. Wenn wir einzeln säen, können wir enger säen, wenige Zentimeter Abstand genügen, bei Haufensaat halten wir 10-15 Zentimeter Abstand ein. So genau müssen wir das nicht nehmen, die Bohnen werden später sowieso außer an der Rankhilfe auch an sich selbst hochklettern, also an den anderen Bohnen. Wir gießen die Saat an, damit sie schneller keimt. Saattiefe 2-3 Zentimeter. Auch während der Keimzeit den Boden immer schön feucht halten.

Je nach Temperatur werden die Samen früher oder später keimen, etwa nach 7-10 Tagen. Nun müssen wir nur noch regelmäßig gießen, die Bohnen werden rasch wachsen und klettern, dann irgendwann blühen und Früchte tragen! Bohnen sind nicht gerade billig im Supermarkt, so dass sich der Eigenanbau immer lohnt.

Bohnen

Bohnen

Noch ein Hinweis zum Düngen des Bodens: Wenn man in reinen Kompost sät, muss man überhaupt nicht düngen. Bohnen sind Leguminosen und sind in der Lage, Stickstoff aus der Luft zu gewinnen. Bei Blumenerde düngen wir mit einem stickstoffarmen Langzeitdünger mit einer mittleren Menge, das kann bereits vor der Aussaat geschehen.

Bohnen schmecken am besten als Buttergemüse oder als Bohnensalat, aber immer gut durchgaren (mindestens 15-20 Minuten), denn roh sind Bohnen giftig.

Gekocht ein Genuß! Es gibt Bohnen mit gelben, grünen, violetten oder roten Hülsen, auch die Blütenfarbe ist unterschiedlich, weiß, roter oder violett. Auch die sogenannten Feuer- oder Prunkbohnen sind übrigens essbar und haben einen hervorragenden Bohnengeschmack. Sie haben auch eine attraktive Blüte.

Artikel teilen

Anzeige

Ein Gedanke zu „Bohnen auf kleiner Fläche

  1. Pingback: Austrieb der Stangenbohnen | biohausgarten.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.