Mit dem Auto nach Teneriffa: Der Drago Milenario und der Parque del Drago

Anzeige
Ausblick auf die Steilküste von Icod de los Vinos mit Bananenplantage

Ausblick auf die Steilküste von Icod de los Vinos mit Bananenplantage, Teide im Hintergrund

Nach einer erholsamen Nacht nach der langen Reise begann nun der 15tägige Urlaub auf Teneriffa. Da wir das eigene Fahrzeug dabei hatten, konnten wir Teneriffa zu günstigen Benzinpreisen (um 1 Euro/Liter) erkunden.

Ausblick auf die Bucht der Playa de San Marcos, Icod de los Vinos

Ausblick auf die Bucht der Playa de San Marcos, Icod de los Vinos

Ausblick auf die Steilküste bei der Playa de San Marcos

Ausblick auf die Steilküste bei der Playa de San Marcos

Exotisches Obst gedeiht auf den Kanaren, hier ein Granatapfelbaum in einem Garten:

Granatapfelbaum

Granatapfelbaum

Gecko auf Teneriffa

Gecko auf Teneriffa

Vulkangestein

Vulkangestein

Am ersten Tag besuchten wir den berühmten Drachenbaum (Drago Milenario = Tausendjähriger Drachenbaum) in Icod de los Vinos. Das wahre Alter dieses Musterexemplares von einem Drachenbaum ist nicht wirklich bekannt, die Angaben schwanken zwischen vierhundert und dreitausend Jahren. Rings um den Drago wurde ein sehr schöner Garten mit vielen kanarischen und exotischen Pflanzen angelegt. Der Eintritt ist kostenpflichtig, aber sehr lohnenswert.

Drachenbaum Drago Milenario in Icod de los Vinos

Drachenbaum Drago Milenario in Icod de los Vinos

Krone des Drago Milenario

Krone des Drago Milenario

Drachenbaumpark Icod

Drachenbaumpark Icod

Kleiner Bruder des Drago Milenario

Kleiner Bruder des Drago Milenario

Exotisches Obst

Exotisches Obst

Drago Milenario mit kanarischen Palmen

Drago Milenario mit kanarischen Palmen

Kanarische Kiefer

Kanarische Kiefer

Ausblick vom Drachenbaumpark aufs Meer

Ausblick vom Drachenbaumpark aufs Meer

Weiterer Drachenbaum

Weiterer Drachenbaum – künftiger Nachwuchs

Palme im Drachenbaumpark

Palme im Drachenbaumpark

Feigenbaum mit Feigen

Feigenbaum mit Feigen

Auch Feigenbäume wachsen auf Teneriffa. Überall auf Teneriffa findet man bis zu einer Höhe von etwa 300 Metern große Bananenfelder. Die kanarischen Bananen sind sehr schmackhaft, eine Staude kann sehr viele Bananenfrüchte tragen. Nach der Ernte stirbt die Bananenstaude übrigens ab, hat bis dahin jedoch schon viele kleine Nachwuchspflanzen (Kindel) erschaffen.

Bananenstaude mit Bananen

Bananenstaude mit Bananen

Bananenfrüchte

Bananenfrüchte – da lohnt sich die Ernte

Kindel der Bananenpflanze

Kindel der Bananenpflanze

Hinweisschild

Hinweisschild

Viele Pflanzen im „Parque del Drago“ (Drachenbaumpark) sind mit sehr informativen zweisprachigen Hinweisschildern versehen. Hierauf findet man den Namen der Pflanze, die lateinische Bezeichnung sowie bekannte Heilwirkungen, wie in diesem Fall bei der Banane werden folgende Wirkungen angegeben: Wirksam gegen Durchfall, gut für den Magen und wirksam gegen Geschwüre.

Currykraut

Currykraut

Currykraut wächst auf Teneriffa wie bei uns Unkraut.

Zitronenverbene

Zitronenverbene

Mit Luftwurzeln können Pflanzen Wasser und Nährstoffe aus der Luft aufnehmen. Auf Teneriffa regnet es nicht oft, aber die Passatwinde bringen dem Norden reichlich Feuchtigkeit, welche für eine exotische und extrem artenreiche Pflanzenwelt sorgt.

Luftwurzeln

Luftwurzeln

Überall wunderschöne Blumen

Überall wunderschöne Blumen

Blick aufs Meer von Icod de los Vinos

Blick aufs Meer von Icod de los Vinos

 

 

 

 

 

 

Artikel teilen

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.